Jungtaubenreise vs. Mauserzeit:

Wer kennt es nicht: Man startet auf den ersten Jungtauben-Flügen erfolgreich in die Saison und zum Ende können die Jungtauben auf den Touren nicht mehr mit der Konkurrenz mithalten. Die Ursache dafür ist, dass die Jungtauben sich genau dann mitten in der Mauser befinden und "wie gerupft" aussehen. Sämtliche Aerodynamik geht dadurch natürlich verloren, da die Kleingefieder-, Schwingen- und Schwanzmauser im vollen Gange ist. Diese in der Mauser befindlichen Jungtauben verlieren im Schnitt rund 5 Minuten an Zeit auf 100km Flugstrecke gegenüber ihrer üblichen Flugzeit.

Die Tiere manch anderer Sportskollegen dagegen stehen im vollen Federkleid und fangen erst nach Abschluss der Jungtaubenreise so richtig mit der Mauser an. Woran liegt das?

Man muss dazu zunächst wissen, dass die Mauser unter anderem in Zusammenhang mit dem Tageslicht steht. Wenn die Tage kürzer werden, beginnt bald darauf der Gefiederwechsel. So ist die Sommersonnenwende am 21.06. ein wichtiges Datum für uns Taubenzüchter, da der Höhepunkt der Mauser ohne unser Eingreifen sonst zeitlich oftmals genau zum Ende der Jungtaubenreise erreicht wird.

Genau diese Kausalität zwischen Tageslicht und Mauser können wir uns Zunutze machen: Wir müssen den Tauben vortäuschen, dass die Tage nicht kürzer werden. Das Tageslicht der Tauben muss also ab dem 21.06. künstlich verlängert, bzw. gleichlang gehalten werden. Mit einer Lampe auf dem Taubenschlag lässt sich dies tatsächlich simulieren und der Eintritt der Mauser hinauszögern. Aber wer hat schon die Zeit und Muße jeden Abend auf die Minute genau im Taubenschlag das Licht an und aus zu knipsen? Wir brauchen also eine automatisierte Lösung.

Der Lichtdimmer - Unerlässlich:

Hier ist Vorsicht geboten, nicht jede Methode ist eine gute Lösung! Wir raten ausdrücklich davon ab eine Zeitschaltuhr zu nutzen. Bei einer Zeitschaltuhr geht das Licht schlagartig aus und die Taube hat keinerlei Möglichkeit sich einen Schlafplatz zu suchen. Im schlimmsten Fall kann dies zu einer Verletzung der Tiere führen. Unser Fokus soll hier zwar auf der Jungtaubenreise liegen,  aber gerade im Zuchtschlag ist das Risiko besonders hoch, wenn eine Taube dann die falsche Zelle aufsucht. Das Nest wird dann durch Schnabelhacken von beiden Tieren als das eigene verteidigt und kann tödliche Wunden zur Folge haben.

Die bessere Lösung ist also ein Lichtdimmer. Diese haben natürlich auch eine Zeitschaltuhr integriert, verringern und erhöhen die Leuchtkraft aber gleichmäßig über einen festgelegten Zeitraum. Der simulierte Sonnenauf- und untergang gibt den Brieftauben die Möglichkeit rechtzeitig den Schlafplatz aufzusuchen. Es gibt also kein erhöhtes Verletzungsrisiko!

Die richtige Konfiguration:

Ab dem 21.06. können Sie mit dem Lichtdimmer das Licht zwischen 20:00 und 21:00 Uhr einschalten und dann ab 22:30 bis 23:00 Uhr langsam abdimmen lassen. Morgens sollte der Dimmvorgang dann ab 4:00 Uhr erfolgen und die volle Leistung dann bis 6:00 oder 7:00 Uhr gehalten werden. Zur Veranschaulichung hier eine Grafik, die den Vorgang übersichtlich darstellt:

Wichtig ist außerdem darauf zu achten, dass das Leuchtmittel dem natürlichen Sonnenlicht möglichst ähnlich ist. Die Sonne hat eine Farbtemperatur von etwa 5800 Kelvin. Lampen mit vergleichbarer Farbtemperatur werden als Tageslichtlampen bezeichnet und haben üblicherweise 5000 – 6500 Kelvin. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Lampe auf jeden Fall dimmbar ist! Bei Glühbirnen ist das natürlich immer der Fall, aber gerade bei LEDs ist das eher die Seltenheit statt der Norm. Leuchtstoffröhren werden durch einen Zündimpuls gestartet und können daher nicht gedimmt werden.

Sobald die Jungtaubenreise vorbei ist, kann die Belichtung beendet werden. Dazu stellen Sie einfach den Lichtdimmer von einem auf den nächsten Tag vollständig ab. Die Mauser setzt dann sehr schnell ein. Durch das verzögerte Eintreten der Mauser entstehen keinerlei Nachteile.

Unsere Empfehlung:

Die bei uns erhältlichen Lichtdimmer erfüllen alle Voraussetzungen für die Lichtmethode bei Brieftauben. Sie können damit dimmbare Leuchtmittel steuern und bei Bedarf nicht dimmbare Leuchtstoffröhren dazu schalten. Wenn Sie also im Taubenschlag bereits Leuchstoffröhren verbaut haben, dann brauchen Sie nur eine zusätzliche Lampe und den Dimmer installieren. Wir legen den Dimmern immer eine von uns verfasste Anleitung dabei, die Ihnen die Einstellung des Geräts wesentlich verständlicher erklärt als das Original. So können Sie das Gerät ohne großen Aufwand schnell und unkompliziert nutzen.

Wer seinen Taubenschlag noch umfangreicher aufrüsten möchte, kann auch einen Blick auf unsere Umweltregulatoren werfen. Dieser verfügt ebenfalls über eine Dimmfunktion für Leuchtmittel und besitzt ein integriertes Hygrostat zum Anschluss von Heizpanelen.

Weitere Informationen zu den Produkten finden Sie hier:

 
119,90 € ** (119,90 €/Stück)
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
 
549,90 € ** (549,90 €/Stück)
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Verdunkelung ebenfalls möglich:

Üblicherweise arbeitet man vor dem 21.06. zusätzlich noch mit der Verdunklungsmethode. Ab dem Zeitpunkt des Absetzens der Jungtauben wird genau das Gegenteil der Belichtungsmethode angewendet. Der Tag der Jungtauben wird künstlich kurz gehalten, wodurch das anschließende Beleuchten noch effektiver funktioniert. In diesem Artikel nehmen wir darauf aber keinen Bezug, da die Veröffentlichung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgte.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen auch direkt zur Verfügung. Nehmen Sie einfach per Mail oder Telefon Kontakt zu uns auf. 

 

Gut Flug wünscht

- Ihr Team der Mühle Gladen